FAQ - Antworten auf häufige Fragen

Einige der am häufigsten gestellten Fragen haben wir hier mit den entsprechenden Antworten für Sie zusammengestellt

Wie kann ich eine Taxe bestellen?

Sie winken eine fahrende Taxe zu sich heran
Sie bestellen telefonisch über eine der Berliner Funkgesellschaften 
Sie rufen die Rufsäule ihres nächstgelegenen Halteplatzes an

Kostet es nicht mehr, wenn ich eine Taxe zu meiner Adresse bestelle?

Nein, die Anfahrt wird im Berliner Taxitarif nicht extra berechnet. Dies war früher der Fall. 

Ich habe etwas im Taxi vergessen. Wurde es bei Ihnen abgegeben?

Bei uns werden keine Fundsachen abgegeben. Hilfreich kann hier folgendes sein:
Haben Sie eine Quittung der Fahrt? Dann wenden Sie sich an das dort aufgeführte Unternehmen.
Haben Sie die Taxe über eine der Funkzentralen bestellt? Dann wenden Sie sich nochmals an diese. Dort ist für eine gewisse Zeit hinterlegt, welche Taxe Sie befördert hat.
Sollten die beiden ersten Möglichkeiten nicht in Betracht kommen, wenden Sie sich an das Zentrale Fundbüro.

Muss ein Taxifahrer jede Straße kennen?

Nein. Es gibt ein grobmaschiges Netz von Straßen (und dies sind in der Regel die großen, stark frequentierten oder wichtigen Durchgangsstraßen), die jeder Fahrer schon für seine Prüfung kennen muss. In der Praxis wird dieses Wissen natürlich täglich erweitert. Es wäre jedoch zu viel verlangt, sollte ein Fahrer alle Berliner Straßen ohne Hilfsmittel lokalisieren können. Dem Fahrer ist durchaus die Gelegenheit gegeben mit Hilfe von Stadtplan und Straßenführer das Fahrziel zu ermitteln.

Vom Halteplatz bis zu meiner Adresse sind es doch nur wenige Meter. Warum hat der Fahrer mich nicht zum Kurzstreckenpauschaltarif befördert?

Der Kurzstreckenpauschaltarif gilt ausschließlich für Taxen, die Sie als Kunde aus freier Fahrt heranwinken.

Darf ich immer nur hinten rechts einsteigen? Oder darf ich auch vorne Platz nehmen?

Sie dürfen als Fahrgast den Sitzplatz frei wählen. Dies gilt selbstverständlich auch für den Platz neben dem Fahrer.

Wie rechtzeitig muss ich eine Taxe bestellen?

Sie werden in Berlin in der Regel auch kurzfristig immer eine Taxe bekommen. Wenn Sie sicher gehen wollen bestellen Sie am Tag zuvor. Einzige Ausnahme: Sylvester. In den Nachtstunden werden Sie hier innerhalb des Citybereiches rasch eine Taxe am Straßenrand anhalten können. Nur für die Randgebiete empfiehlt sich hier wirklich eine Vorbestellung.

Was bedeuten die Symbole in der oberen Mitte von Front- und Heckscheibe an den Taxen?

Berlin verfügt über mehrere Funkgesellschaften. Jede dieser Funkgesellschaften erkennt man an ihrem Symbol. Dies ist auch für die Fahrer am Halteplatz von Bedeutung, die daraus ihre Position in der Funkvermittlung erkennen können.

Wie viele Funkgesellschaften gibt es in Berlin?

Inzwischen sind es für Berlin fünf Funkgesellschaften.

Was mache ich, wenn ich mit einer Leistung nicht zufrieden war?

Sie haben prinzipiell die Möglichkeit sich zu beschweren. Manche Probleme lassen sich vielleicht gleich an Ort und Stelle mit einem ruhigen Gespräch zwischen dem Fahrer und Ihnen klären. Wenn dies nicht der Fall ist, dann lassen Sie sich eine Quittung geben. Mit den dort genannten Daten können Sie sich an den Betrieb, an uns oder direkt an das Landeseinwohneramt Berlin wenden und Ihre Kritik anbringen.

Muss ich die erste Taxe nehmen?

Nein. Sie dürfen als Fahrgast "Ihre" Taxe frei wählen und dabei selbstverständlich auf Ihre persönlichen Interessen Rücksicht nehmen (z. B. Nichtraucher/Raucher, Sauberkeit, Kreditkartenakzeptanz, Limousine, Kombi oder Großraumtaxe um nur einige zu nennen).

Kann ich in jeder Taxe mit Karte bezahlen?

Ja.
Auf Wunsch des Fahrgastes muss in jeder Taxe bargeldlose Zahlung durch Kredit- oder Debitkarten angenommen werden. Der Unternehmer hat die Akzeptanz von mindestens drei verschiedenen, im Geschäftsverkehr üblichen Kreditkarten zu gewährleisten. Die Annahmepflicht besteht nicht, wenn der Fahrgast auf Verlangen des Fahrers nicht seine Identität durch Vorlage eines amtlichen Ausweispapiers nachweist. Die Beförderung von Personen darf mit der Taxe nicht durchgeführt werden, wenn ein funktionsfähiges Abrechnungssystem oder Abrechnungsgerät vor Fahrtbeginn nicht zur Verfügung steht.

Muss ich mich in der Taxe anschnallen?

Für die Fahrgäste und den/der Fahrer/in  gilt die Anschnallpflicht wie in jedem anderen Pkw auch.

Wie viel kostet eine Fernfahrt?

Fernfahrten, d. h. Fahrten über das Berliner Stadtgebiet hinaus sind prinzipiell möglich. Die Preise dafür sind mit dem Fahrer vor Fahrtantritt frei verhandelbar. Gibt es keine Absprachen darüber gilt der Kilometerpreis gemäß Tarifordnung. Es besteht jedoch keine Beförderungspflicht, d. h. der Fahrer hat das Recht eine Umlandfahrt abzulehnen.

Wie bestelle ich eine Fernfahrt?

Weisen Sie entweder die Funkzentrale oder den Fahrer am Telefon direkt darauf hin und nennen Sie bitte gleich Ihr beabsichtigtes Fahrziel. Aus organisatorischen Gründen kann Sie der eine oder andere Fahrer (so sehr er sich auch über eine lange Tour freuen würde) nicht fahren.

Wie lange muss ich auf eine bestellte Taxe warten bevor ich mir eine weitere bestelle?

Was muss eine ordnungsgemäße Quittung beinhalten?

Die Quittung muss folgende Mindestangaben enthalten:

  • Unternehmeranschrift
  • Fahrzeug-Konzessionsnummer, meist mit einer Lochperforation eingestanzt. Die Nummer muss mit der Nummer unten rechts in der Heckscheibe übereinstimmen.
  • Fahrpreis mit dem entsprechende Mehrwertsteuersatz
  • Datum
  • Fahrstrecke
  • Unterschrift

Was ist eine Konzessionsnummer?

Die Konzessionsnummer wird auch Genehmigungsnummer genannt und ist eine für das Gebiet Berlin einmalig vergebene Nummer der Taxe. Die Konzessionsnummer befindet sich immer hinten rechts in der Heckscheibe und ist eine bis zu vierstellige schwarze Ziffer auf gelben Grund. Mit Hilfe dieser Nummer kann die Genehmigungsbehörde den Unternehmer dieser Taxe ermitteln. Diese Nummer muss auch identisch sein mit der Nummer auf der Quittung (entweder eingestanzt oder aufgedruckt)

Woran erkenne ich eine Berliner Taxe?

Hellelfenbeinfarben, Konzessionsnummer, Dachzeichen und Berliner Kennzeichen.

Darf ich eine Fahrt unterbrechen?

Mit Ausnahme der Kurzstrecke, dürfen Sie die Fahrten auch unterbrechen. Bei Unterbrechungen von mehr als eine Minute springt der Taxameter automatisch in eine Wartezeit und berechnet diese.

Was ist eine "Fackel"?

Dies ist das Dachzeichen, welches als typisches Erkennungsmerkmal einer Taxe gilt.

Was ist die "Uhr"?

Die "Uhr" ist nicht für die Zeitangabe gedacht sondern die Bezeichnung für den "Fahrpreisanzeiger" oder auch "Taxameter". Wenn also davon die Rede ist, dass jemand "ohne Uhr gefahren" ist, dann ist damit nicht gemeint, dass der Fahrer seine Armbanduhr zu Hause vergessen hat, sondern er ist eine Fahrstrecke ohne eingeschalteten Taxameter gefahren. Sofern dies im Berliner Stadtgebiet geschieht ist es ein grober Verstoß gegen die gültige Tarifordnung.

Sprechen alle Fahrer eine Fremdsprache?

Nein. Eine Zugangsvoraussetzung ist es nicht. Sie werden jedoch viele Fahrer mit Fremdsprachenkenntnissen antreffen. Und sollten Sie besondere Sprachkenntnisse benötigen, dann wenden Sie sich an einer der Berliner Funkzentralen mit Ihrem Wunsch. Man wird Ihnen dort gerne versuchen weiter zu helfen.

Gilt der Fahrpreis nur für eine Person?

Der auf dem Taxameter ausgewiesene Fahrpreis gilt für bis zu vier Personen. Sonderregelungen bestehen nur für Großraumtaxen. 

Was ist eine Großraumtaxe?

Berlin verfügt mittlerweile über eine große Anzahl von Taxen, die mehr als vier Personen befördern können. Hierbei gelten die gleichen Regeln wie für alle anderen Fahrzeuge auch. Ab der fünften Person wird jedoch für jede Person ein pauschaler Zuschlag von 1,50 € pro Person fällig. 

Sind in allen Taxen Kindersitze vorhanden?

Nein, der Unternehmer ist dazu nicht verpflichtet. Allerdings können dann auch keine Kinder befördert werden. Bitte weisen Sie deshalb die Mitarbeiter der Funkzentralen bzw. den Fahrer beim Anruf an der Rufsäule auf Ihre Wünsche hin.